Die häufigsten Pannen 2010

Am Ende eines jeden Jahres findet man haufenweise Rückblicke, Bestenlisten und Statistiken. So natürlich in der letzten Woche 2010. Die Redaktion von Autobild hat eine Liste darüber veröffentlicht, über welche Fahrzeugmodelle die Leser in der Rubrik „Kummerkasten“ am häufigsten geklagt haben und was die häufigsten Ursachen für die Beschwerden waren.

Insgesamt wandten sich die Leser 8.800-mal an den Kummerkasten, um ihrem Frust Luft zu machen. Damit die Bewertung auch fair bleibt, wurde in einer Tabelle festgehalten über welche Autos es die meisten Klagen gab, und wie hoch die Zulassungszahlen sind. Logischerweise gibt es nämlich über die am häufigsten zugelassenen Wagen auch am häufigsten Beschwerden.

Zu den 10 häufigsten Mängeln gehören Rost an der Karosserie, Probleme mit dem Getriebe (sowohl manuell als auch automatisch), Klimakompressor, Steuerkette, Turbolader, Zylinderkopf, Sitze, Bremsscheiben und Injektoren. Die häufigsten Beschwerden gab es über die Hersteller Alfa Romeo, Kia, Mazda, Chevrolet und Skoda. Die zufriedensten Kunden, und somit die wenigsten Beschwerden, gibt es unter Fans von Daihatsu, Subaru, Suzuki, Renault und Skoda. Bei den deutschen Herstellern schnitt Mercedes als zehnter in der Top 10 am besten ab, während VW (Platz bei den Flop 10) und Audi (zehntschlechteste Marke) häufiger Anlass zur Beschwerde zu geben scheinen.

Das Automodell, das am schlechtesten abgeschnitten hat, ist der 159 von Alfa Romeo. Hier wurde am häufigsten bemängelt, dass der Motor, wegen eines zugeschnürten Rußpartikelfilters, ausfällt oder liegen bleibt. Auch die Steuerkette lässt hier zu wünschen übrig.

Den zweiten Platz belegt der BMW Z4. Der Münchener hat Probleme mit der Lenkung. Die Servolenkung reagiert nämlich nur sehr langsam oder klemmt manchmal sogar komplett. Außerdem wird sie schwerfälliger, je höher die Außentemperatur ist. Auch das Verdeck bereitet Ärger, denn die Hydraulikeinheit des Motors liegt so unter dem Verdeck, dass sie bei Regen oft komplett überflutet wird. Dies führt nicht nur zu Rost, sondern auch zum Totalausfall. Bei Beschwerden zeigt sich BMW nicht immer kulant.

Die bronzene Möhre erhält der Ford S-Max, da man dieser doch empfindlicher zu sein scheint, als man zunächst vermutet. Wenn man die halb geöffnete Motorhaube herunter fallen lässt, kommt es zu Rissen im Lack. Ford weist auf eine maximale Fallhöhe von 30 cm hin, doch auch beim sanften Zudrücken der Haube kommt es zu Rissen im Lack. Auch die Frontscheibenheizung tut nicht immer was sie soll. Besitzer einer solchen müssen im Winter trotzdem kratzen, da die Technik gerne mal ausfällt. Als Folge muss die Scheibe getauscht werden, wobei nicht ganz klar ist, wer die Kosten übernimmt.

Die Kommentare sind geschlossen.


css.php